Loewe Opta

Aus Radiomuseum-bocket.de
Wechseln zu: Navigation, Suche


Unternehmensgeschichte der Loewe AG 1923-1998


Alles begann in Berlin.

1923 Gründung der Radiofrequenz GmbH durch die Brüder Siegmund und David Ludwig Loewe. sowie zwei weiteren Partnern.

1926 Präsentation der Dreifachröhre und des > Rundfunkmillionärs OE 333 <

Die Dreifachröhre beruht auf einer gemeinschaftlichen Entwicklung von Dr. Siegmund Loewe und Manfred von Ardenne.

Hier sind beide Modelle zu sehen.

1929 Gründung der Radio AG D. S. Loewe durch Dr. Siegmund und David Ludwig Loewe. Gründung der Fernseh AG durch die Radio AG D. S. Loewe und drei weiteren Partnern.

1931 Manfred von Ardenne realisiert als weltweit erster das elektronische Fernsehen auf der Basis von Braunschen Röhren

1933 Die Machtergreifung Hitlers zwingt David Ludwig Loewe zur Emigration. Der erste serienreife Loewe – Fernseher wird auf der Berliner Funkausstellung vorgestellt.

1934 Fernsehen wird mobil. Die erste transportable Fernsehvorführanlage in einem eigens gebauten Sattelschlepper hat im Juli 1934 in London Premiere

1936 Bei der Übertragung der XI. Olympiade in Berlin stellt die Fernseh AG ihre Kameras und die Radio AG D. S. Loewe ihren Projektionsfernseher zur Verfügung

1938 Präsentation des ersten audiovisionellen Zentrums im Heim: Die Loewe Kombinationstruhe mit eingebautem Fernseher. Radio und Plattenspieler. Die Arisierung der Radio AG D.S. Loewe zwingt Dr. Siegmund Loewe zur Emigration.

1939 Vorstellung des Fernseh-Einheitsempfängers > E1< durch die Radio AG D.S. Loewe und vier weitere deutsche Fernsehfirmen.

Ausbruch des zweiten Weltkrieges. Die Radio AG D. S. Loewe wird Rüstungsbetrieb.

1940 Die Radio AG D. S. Loewe muss ihren Namen in Löwe Radio AG ändern

In den Jahren ca. 1940 - 1945 gab es weitere Standorte wo Loewe = Löwe Geräte baute. Es gibt dazu auch seltene Unterlagen

1942 Die Löwe Radio AG muss ihren Namen in Opta AG ändern. von 1940-42 war dieser Löwe mit (ö)

1945 Kriegsende – Die zivile Produktion wird in Berlin. Leipzig und Küps im Oberfranken bei Kronach mit Notprogrammen wieder aufgenommen.

1946 Gründung eines Zweigwerkes in Düsseldorf. hier wurden alle Geräte. der Rheingold – Rheinland usw. hergestellt.

Später wurden hier ebenso alle Geräte für den Export gebaut. auch wurden hier für Kuba -Siemens und anderen Firmen die Chassis der Geräte gefertigt. Düsseldorf war Standort von Opta-Spezial.

Der Erste Rheingold 1949-50

1948 Beginn der Produktion im Oberfränkischen Kronach

1949 Dr. Siegmund Loewe erhält die Opta Radio AG wieder zurück

Das Unternehmen wird in Loewe Opta AG umbenannt.

1950 Das erste Heimtonbandgerät > Optaphon <. weltweit erstmals mit einer Tonbandkassette ausgerüstet. wird vorgestellt.


1951 Die Serienfertigung von Fernsehern im Werk Kronach beginnt mit > Iris <.

1953 Auf der Radspitze bei Kronach wird der erste Fernsehumsetzer Europas eingeweiht.

1954 Die Radioproduktion in Kronach wurde beendet. es wurde nur noch in Berlin und Düsseldorf produziert.

Kronach spezialisiert sich seit diesem Zeitpunkt nur noch auf die Produktion von Fernsehgeräten und Zubehör dafür.

1961 Mit dem > Optacord 500 < beginnt bei Loewe das Videozeitalter. Der Optacord 500 ist das erste für den privaten Gebrauch konzipierte Video – Aufzeichnungs- – und Wiedergabegerät in Deutschland.

1963 Fernsehen wird tragbar: der Loewe > Optaport < ist das erste voll transistorisierte und tragbare Fernsehgerät mit 25 cm Bilddiagonale und eingebautem UKW-Hörfunkteil.

Dieses Gerät gab es mit und ohne UKW – Hörfunkteil.

1964 Gründung der Loewe Opta GmbH.

1965 Umwandlung der Loewe Opta AG in die internationale Industrie- und Verwaltungs- AG (1965 – 1969). * "dieser Begriff ist gleich zu setzen mit einer Holding"

1967 Schließung des Werkes in Düsseldorf. (ab nun Radioproduktion nur noch in Berlin)

1971 Loewe fertigt als erstes Unternehmen der Welt den schrankwandfreundlichen Farbfernseher mit der verkürzten 110° – Bildröhre. die später Standard wird.

1973 50 Jahre Loewe.

1979 Loewe revolutioniert den Bau des Fernsehchassis und leitet mit der Einführung des Einplatinenchassis die endgültige Abkehr von der Modultechnik ein. Schließung des Werkes in Berlin.

(Eigener Eintrag: Ab nun Produktion aller Geräte in Kronach)*2

1981 Die Sensation: Loewe stellt im Februar der Presse den ersten Stereofernseher in Europa vor.

1983 Präsentation des ersten serienmäßigen Btx-Decoders für den neuen Zeichenstandart (CEPT).

1985 Loewe kreiert mit dem > Art 1 < eine neue design – und technikorientierte Fernsehgeneration.

1987 Die digitale Technik hält in der > Art-Familie < von Loewe Einzug. Loewe ist damit seiner Zeit um viele Jahre voraus.

1989 Loewe stattet als einer der ersten Hersteller seine Fernsehgeräte mit integriertem Sat-Empfänger aus.

1991 Vorstellung des ersten Loewe-Fernsehers im 16:9 Breitbildformat.

1994 Loewe bringt den ersten voll digitalen Fernseher mit 100-Hertz-Technik auf den Markt.

1995 Eine produktionstechnische Revolution: Der erste umweltgerechte Loewe Fernseher > CS 1 < geht in Serie.

Im gleichen Jahr kommt die neue Produktline > Loewe Systems <.

Die Vereinigung von Sehen und Hören auf High-End-Niveau ist gleichzeitig der Wiedereinstieg von

Loewe in den Audio- und HiFi-Markt. Der Beginn des multimedialen Zeitalters bei Loewe.

1997 Mit den Loewe > Xelos @ Media < stellt Loewe die gelungene Fusion von Fernseh- Computer- und Telekomunikationstechnologie vor.

1998 75 Jahre Loewe. In Kronach wird die Erfolgsstory gefeiert.

Eigener Eintrag: Und die Produktion geht weiter…

( Daten stammen teilweise aus 75 Jahre Loewe Opta )

Der Gründer und Aufsichtsratvorsizende der LOEWE OPTA AG ist von uns gegangen

Einer der letzten großen Pioniere des Rundfunks und Fernsehens verstarb völlig unerwartet Anfang Mai inmitten der Vorbereitungen zu seiner Heimreise nach Deutschland und wurde am 28. Mai 1962 auf dem Waldfriedhof zu Berlin -Dahlem zur letzten Ruhe beigesetzt. Sein Leben war ein Leben für den Funk. Schon im Jahr 1905 erschien sein Name erstmals in den Akten des Patentamtes. kurz nachdem er als junger Ingenieur seine Laufbahn begann. Bereits 1914 übernahm Dr. Loewe die technische Leitung der Fa. Erich F.Huth GmbH. die unter ihm zu einer der bedeutendsten Firmen der Rundfunktechnik emporstieg. Nachdem Dr. Loewe in den USA das Broadcasting kennengelernt hatte. gründete er 1921 in Berlin die Fa. Radiofrequenz. die später den Namen Radio AG D.S.Loewe erhielt. Aus ihr entstand dann unsere heutige Loewe Opta AG Berlin/Kronach und Opta-Spezial GmbH Düsseldorf.

Unter den Patenten Dr. Loewes. die sich auf alle Gebiete der Empfänger-und Sendetechnik bezogen. ist die "LOEWE -Dreifachröhre" für die Ausbreitung des Rundfunks in Deutschland von entscheidender Bedeutung gewesen. Durch diese Erfindung war es möglich. die Zahl der Rundfunkteilnehmer in zwei Jahren von 1.5 Millionen auf 3 Millionen zu steigern und mit einem Schlag den Übergang vom Kopfhörer- zum Lautsprecherempfang zu schaffen. Der Preis für dieses Gerät mit Dreifachröhre war sensationell. er betrug RM 39.50. In ähnlicher Weise hat Dr. Loewe auf die Entwicklung des Fernsehens eingewirkt. Schon Ende 1930 führte er das rein elektronische Fernsehen offiziell in Berlin vor. 1933 wurden dann die ersten in Versuchsserie gebauten Fernseher öffentlich gezeigt. Sie waren in allen wesentlichen Punkten Schrittmacher unserer heutigen modernen Geräte.

Nicht nur die Loewe Opta-Firmengemeinschaft. sondern auch die gesamte deutsche Rundfunk-und Fernsehindustrie sind tief erschüttert über den schweren Verlust. der sie getroffen hat. Mit dem Heimgang von Dr. Loewe wird der Kreis der Männer. die Rundfunk und Fernsehen aus der Taufe gehoben haben. immer kleiner. Sein Andenken aber wird in den Herzen aller. die ihn kannten. und jener. die sich Rundfunk und Fernsehen verbunden fühlen. weiterleben.

Aus Loewe Opta Kurier 1962

Nach neusten Erkentnissen gab es nach der Schließung des Werkes in Berlin nur noch eine Produktion von Radiogeräten aus dem Ausland "vermutlich Japan" da das Werk Kronach nur für TV- Geräte ausgelegt war.

Wie geht es weiter