Loewe Opta Restauration Palette 554

Aus Radiomuseum-bocket.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Translate into Flagge-grossbritannien-wehende-flagge-25x38.gif Spanish-flag-2.gif Schwed4.gif Italien15.gif China2.gif Portugal13.gifFrankreich20.gif Dutch-flag-13.gif Greece-flag-2.gif Russian-flag-4.gif Norwegen flagge gif.gif Ungarn flagge.gif Suedafrika fahne.gif Tschechien-fahne.gif Globe-50.gif and many more languages
ACHTUNG! Nach der Übersetzung funktionieren die Links mit den Flaggen nicht mehr! Weitere Sprachen können nur auf der Originalseite ausgewählt werden!



Instandsetzung Loewe Opta Palette 554 WT

Wieder erreichte mich etwas an Arbeit. So kam eine Palette 554 WT aus 1954-55 ins Museum. Allerdings gibt es hier einiges zu tun bis das Gerät wieder im vollen Glanz erstrahlt.

Alle Bilder kann man vergrößern.

Hier einmal einige Bilder von dem Zustand nach der Ankunft.


Ein erster Test nach der Ankunft der nicht besonders gut verlief. Hier wurde die Tischplatte und die Abdeckung zum Plattenspieler entfernt, um etwas einblick zu bekommen. Wie auf dem Bild zu sehen ist, fehlt hier das komplette Ziergitter vor dem Lautsprecher. Auch dieser Plattenspieler von Philips ist original nicht in dem Gerät, zusätzlich wurde bei dieser Änderung auch noch das Plattenspielerfach rechts zerschnitten. Das Radiochassis sowie das gesamte Innenleben sieht nicht sehr gut aus, was sich aber ändern wird. Die Plattenspieler Aufnahme für den nicht originalen Philips-Plattenspieler. Hier die Original Aufnahme, das Loch rechts im Plattenraum musste auch wieder hergestellt werden. Weitere Bilder zeigen das Zerlegen des Tisches.

Das Chassis steht auf dem Arbeitstisch.

Das Chassis wurde der übliche Hansische Reinigungsmethode unterzogen.

Da im Bereich des Plattenspielers auch etwas aus der Seitenwand geschnitten wurde, musste ich auch hier schauen das wieder zu richten. Das war der erste Schritt, hier Bilder wie es aussah und wie es jetzt ist. Zu beachten sei auch die Farbgebung.

Aber auch am Gehäuse wurde schon einiges gemacht, hier wurden z. B. die Lautsprecher neu bezogen mit Stramin, das Gehäuse selbst wurde leicht abgeschliffen und mit Schellack eingerieben. Das werde ich nach dem trocken aber nochmals machen. Hier ein erstes Ergebnis.

Nun kommt, denke ich die schlimmste Arbeit.

Wieder etwas Zeit und das Wetter draußen sehr bescheiden habe ich mir nach dem Mittag etwas Beschäftigung in die gute Stube hier die Küche geholt. Als Erstes machte ich mich dran die Steifen für das Gitter der Palette zu scheiden. Eine bescheidene Arbeit, weil immer wieder die Schraubzwingen abrutschten, aber ich schaffte es dann doch.

Als ich die Streifen fertig hatte, machte ich mir eine Vorlage, die genauso groß war wie das zu werdende Gitter, nach einem Bild was meine Frau und ich studierten kamen wir dann auch auf eine gewisse Anzahl von Streben, alles wurde fein geflochten, oh Jammer da stimmte aber etwas nicht die Felder waren alle viel zu klein, nach einem nochmaligem Zählen kamen wir zwar wieder auf die gleiche Zahl doch hatten wir zuvor alle Streben als lange eingetragen was ein Fehler war, wie geschrieben alles wurde wieder auseinander genommen. Und so ging der Nachmittag sehr schnell vorbei und das Ergebnis ist auf den folgenden Bildern zu sehen.

Was soll es es war zwar einiges an Arbeit aber meine Frau und ich haben es zusammen geschafft. Hier ein Bild der Palette, es ist aber nur ein Probeeinbau.

Nachdem alles überprüft und vor Ort fertig stand zum Wiedereinbau, habe ich mich an die Arbeit gemacht.

Das erste Ergebnis ist hier zu sehen, derzeit läuft das Gerät zum Test, bevor ich den Deckel auf die Dose mache.

Aber da hätte ich doch fast etwas vergessen, da war doch noch etwas? ja der oben zu sehende Plattenspieler wurde ja auch noch ersetzt. Hier muss ich einem guten Freund danke sagen der mit diesem Plattenspieler voll Restauriert zur Verfügung stellte. Das Ende der Instandsetzung Nachdem alles so war wie es sein sollte wurde alles zusammen gebaut und so steht heute das Gerät zur Besichtigung im Museum.

Zum Abschluss sei gesagt das man vieles mit einigen Stunden Arbeit erhalten kann, aber nicht nur Arbeit, sondern auch etwas Wissen sollte man haben, nicht alles was hier gezeigt wurde entstammt meinen Gedanken, aber es gib in unserem Forum viel Mitglieder, die gerne bereit sind, zu helfen, wenn mal etwas nicht so hinhaut wie es soll. Ich hoffe, dieser Beitrag zeigt, das vieles möglich ist. Wieder wurde ein sehr seltenes Gerät der Nachwelt erhalten.

Heute im Jahr 2017 gibt es eine weitere Restaurierung:

Das folgende Gerät ist derzeit in Arbeit.

Es ist Ende 2018

Als das Gerät 2016 als Dauerleihgabe ins Museum kam, war die Welt noch einigermaßen in Ordnung. Anfang 2017 machte ich mich an die Arbeit das Gerät wieder instand zu setzen,
es wurde angefangen jedoch meine Gesundheit machte einen dicken Strich durch die Arbeiten. Die Seitengitter wurden teilweiser wieder hergestellt. Dann kam wieder ein aus die Gesundheit lässt grüßen.
Nur hier und da konnten Kleinigkeiten gemacht werden.
Eine Vollständige Wiederherstellung konnte nicht gemacht werden es gab einfach nicht die passenden Tasten, ich suchte alle Bestände durch und das ist einiges alte Chassis und sogar ein altes Gerät wurde geopfert, um an einen neuen Tastensatz zu gelangen.
Loewe hatte bei diesem Gerät Tasten verbaut, die es in keinem andern Gerät gibt. So wurde nun 2018 nach fast 2 Jahren das Gerät zusammen gebaut und wird nun das Museum schmücken.
Vielleicht findet sich ja irgendwann das gesuchte Ersatzteil.

Da ich derzeit Gesundheitlich sehr angeschlagen bin, und das Heben schwerer Sachen verboten ist, nach einem Bandscheiben- Vorfall Anfang 2018 wobei der linke Beinnerv sehr stark geschädigt wurde, sieht es im Moment trotz starker Schmerzmittel nicht besonders aus.